Der Wortschatz der Seeratten!

Moin, die richtigen Segelbegriffe an Bord eines Bootes zu kennen, ist nicht nur dazu da, um vor Ihren Freunden anzugeben. Es ist tatsächlich sehr nützlich und manchmal sogar entscheidend für die Kommunikation während des Segelns.

Einige der auf Booten verwendeten Wörter können sehr alt klingen, was sie auch sind! Segler verwenden immer noch Begriffe, die es schon seit Hunderten von Jahren gibt.

Hier sind die wichtigsten Segelbegriffe, die Sie kennen sollten, wenn Sie anfangen, segeln zu lernen!

Backbord: Mit Blickrichtung nach vorn ist das alles, was sich links vom Boot befindet. Wenn Sie an Bord sind, können Sie diesen Begriff so gut wie immer verwenden, wenn Sie normalerweise “links” sagen würden.

Steuerbord: Mit Blickrichtung nach vorn ist dies alles, was sich rechts vom Boot befindet. Das ist dasselbe wie “Backbord” – nur umgekehrt.

Bug/Heck: Der Bug ist der vordere Teil des Bootes, das Heck ist der hintere Teil. Alles, was sich in der Nähe der Vorderseite des Bootes befindet, wird als “vorwärts” bezeichnet, und alles, was sich in Richtung der Rückseite befindet, ist “achtern” oder “rückwärts”.

Segelpunkt: Die Richtung des Bootes in Bezug auf den Wind. Man kann nicht direkt gegen den Wind segeln.

Steuerstand: Dort, wo man das Boot steuert. Normalerweise ist dies ein großes Rad, aber auf kleineren Booten kann es auch eine Pinne sein, die im Grunde ein langer Holzstab ist. Mit beiden kann man das Ruder des Bootes steuern.

Steuermann: Der Mann oder die Frau, die das Boot steuert.

Kiel: Der Kiel ist eine lange, schwere Flosse am Boden des Bootes, die in das Wasser 

ragt. Er macht das Boot stabiler und ist der Grund dafür, dass moderne Segelboote nur schwer kentern können.

Krängung: So nennt man es, wenn sich ein Segelboot durch den Wind im Wasser nach vorne neigt.

Wenden: Dieser Begriff hat zwei Bedeutungen, die beide wichtig sind. Wenden bedeutet, die Richtung zu ändern, indem man den Bug des Bootes durch den Wind dreht. Die Wende ist auch der Kurs, auf dem Sie sich im Verhältnis zum Wind befinden. Wenn der Wind zum Beispiel von der Backbordseite weht, sind Sie auf Backbordkurs. Wenn er über die Steuerbordseite bläst, sind Sie auf einer… Sie haben es erraten… Steuerbordwende.

Halse: Eine Halse ist eine andere Art der Richtungsänderung, bei der Sie das Heck des Bootes durch den Wind bringen. Ob Sie sich für eine Wende oder eine Halse entscheiden, hängt davon ab, was um Sie herum ist und aus welcher Richtung der Wind weht.

Luv: Die Seite des Bootes, die dem Wind am nächsten ist. Wenn Sie krängen, ist dies immer die obere Seite.

Leewärts: Die Seite des Bootes, die am weitesten vom Wind entfernt ist. Bei einer Krängung ist dies immer die untere Seite.

Leinen: An Bord eines Bootes sagt man so etwas anstelle von “Tauwerk”.

Großsegel: Das große dreieckige Segel ist das größte und wichtigste Segel des Bootes.

 An der Unterkante des Großsegels befindet sich ein dicker Mast, der Baum.

Fock: Das zweithäufigste Segel auf jedem Boot. Die Fock befindet sich immer vor dem Mast und hat im Gegensatz zum Großsegel keinen Baum.

Takelage: Als Takelage bezeichnet man das System aus Drahtseilen und Seilen, das die Segel stützt und die Steuerung der Segel ermöglicht. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.